Laser in der Augenheilkunde: Evidenzlage

Das hier ist meine ganzheitliche Kompilation von evidenzbasierter Anwendung der Laser in der Augenheilkunde: Laser-Evidenzbasiert. Hier sind Laser-Trabekuloplastik, Kapsulotomie, Iridotomie, Iridoplastik, fokale Laserkoagulation der Makula bei diabetischem Makulaödem und bei Makulaödem bei VAV und panretinale Laserkoagulation bei proliferativer diabetischer Retinopathie und ZVV gedeckt. Referenzen (meistens RCTs und nationale und internationale Leitlinien, sowie Lehrbücher, wo da […]

Low-flow (indirekte) durale Karotis-Sinus-cavernosus-Fistel

Wie entsteht durale (indirekte) „low-flow“ Fistel? – Durch Verbindung der meningealen Äste der Arteria carotis externa oder interna oder Äste der beiden Arterien mit Sinus cavernosus. Muss es unbedingt mit auskultatorischen Geräuschen einhergehen? – Nein, ist kein muss. Der Patient kann jedoch subjektiv Geräusche im Kopf hören. Muss es unbedingt bilateral sein? – Nein, öfter […]

Epiphora, Dakryozystitis, OP?

Was ist besser für die Operation der Tränennasengangsstenose? Endonasale endoskopische Operation? Oder klassische externe Dakryozystorhinostomie? Cochrane Review 2017: keine Ahnung was ist besser.  AAO Statement 2019: keine Ahnung was ist besser.Erstaunlicherweise kann es bei älteren Patienten nicht so perfekt sein! Nur 64% Erfolg bei Patienten älter als 80J. Komisch, bei dieser Rate würde man sich […]

Fortgeschrittenes Glaukom: OP-Wahl

Wenn die maximale Augentropfentherapie nicht genügt und wenn die selektive Trabekuloplastik oder Grünlaser-Trabekuloplastik nicht als zusätzliche Alternativen in Betracht gezogen werden können, kommen die Operationen tatsächlich infrage. Systematische Literatursuche und Meta-Analysen (2017, 2019 und 2020) zeigen, dass Trabekulektomie mehr effektiv in Drucksenkung ist als Kanaloplastik, hat aber größere Komplikationsrate. Bezüglich des XEN-gelstents, es fehlen bis […]

Wie groß soll eine Capsulorhexis sein?

Als Gold-Standard gilt bei phaco 5.5 mm (bei MSICS sicherlich größer!). Es darf aber jedenfalls nicht kleiner als 4.0 mm sein. Aus verschiedenen Gründen: – weniger Glare/Straylight – weniger Chancen für Nachstar – weniger Chancen für postoperative Kapselkontraktion – weniger Chancen für IOL-Luxation – weniger hochgradiger Aberrationen Quellen: The Perfectly Sized Capsulorhexis https://www.ophthalmologytimes.com/view/device-tech-no-magic-bullet-for-iol-calculations https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/9041087/ https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/19822845/ […]

Trabekelwerkaspiration bei Pseudoexfaliation?

– Seit wann benutzt man diese Technik? Etwa seit Ende 90er Jahre. Dr. Jakobi aus der Uni Köln hatte das popularisiert. Seitdem unter den Namen „Goniowash“, „Trabekularchirurgie“, „trabecular aspiration“ und ähnlichen Namen wurde die Technik noch ein paar Mal in der Literatur genannt. Die meisten Veröffentlichungen gehören jedoch zu 1999-2000 Jahren. – Ist es etwa […]

Thrombolyse bei Zentralarterienverschluss: ja oder nein?

Kurz gesagt: ja, wenn es:1) sich um eine behindernde Sehschärfe handelt, 2) innerhalb von 4,5h möglich wäre, 3) keine Kontraindikationen gibt (INR>1,7, Koagulopathien, Blutungen oder Blutungsrisiken etc.), 4) unter Überwachung bei Neurologen / in dem Stroke-Unit durchgeführt werden kann. Thrombolyse intravenös ist auch in den Leitlinien von Deutscher Ophthalmologischer Gesellschaft (Stand 11/2016) empfohlen. Hier ist eine gute […]